Meldung

01. Oktober 2017

Jetzt geht es in die Zukunft!

Wir schauen nach der verlorenen Bundestagswahl kämpferisch und optimistisch in die Zukunft. Gemeinsam mit Euch und der SPD im Kreis Wesel wollen wir die Partei von der Basis an erneuern.

Ernerung konkret

„Den Kopf in den Sand zu stecken, ist nicht drin. Das Wahlergebnis muss der letzte Tiefpunkt sein. Jetzt kommt es darauf an, dass wir die SPD erneuern und zwar von unten an. Wir Jusos wollen diesen Weg von Anfang an mitgestalten. Online und offline werden wir deshalb mit unseren Mitgliedern in den nächsten Wochen Ideen sammeln und darüber diskutieren, wie die Erneuerung vor Ort aussehen kann. Denn die SPD muss jünger und moderner werden sowie mutiger an die Zukunftsthemen, wie die Digitalisierung, herangehen. Ein „Weiter-So“ ist mit den Jusos nicht zu machen. Diesen Weg werden wir außerdem mit zahlreichen Neumitgliedern gehen, die seit der Bundestagswahl zu uns gekommen sind“, erklärt unser Vorsitzender Benedikt Lechtenberg aus Hünxe.

Digitalisierung und Zukunftsthemen

Auf unserer Vorstandssitzung am vergangenen Donnerstag in Rheinberg haben wir bereits die Wahlergebnisse im Kreis Wesel unter die Lupe genommen. Zwar hat die SPD im Kreisgebiet deutlich über dem Bundesdurchschnitt gelegen, ein echter Grund zur Freude ist das aber nicht. Unseren Kandidaten Elke Buttkereit und Jürgen Preuß danken wir für ihren kräftezehrenden Einsatz und gratulieren Dirk Vöpel zum erneuten Einzug in den Bundestag in Dinslaken. Neben dem Erneuerungsprozess werden wir auch weiterhin die Themen junger Menschen im Kreis Wesel nach vorne stellen, etwa im Bereich Digitalisierung und Mobilität.